Widerstände

Ölgekühlte motorstarter

Widerstände für Motor-Starter

Wenn ein Induktionsmotor mit gewickeltem Rotor (WRIM) aus dem Stillstand gestartet wird, muss das durch den Strom erzeugte Drehmoment höher sein als die Startträgheit der Last, um die Drehung des Motors zu induzieren. Das erforderliche Lastmoment hängt von der jeweiligen Anwendung und ihren Spezifikationen ab, da die Masse der bewegten Teile, die Trägheits- und Reibungswerte und die Materialien innerhalb der Anwendung den Betrieb beeinflussen.

Ohne einen Anfahrwiderstand würde der Rotorstrom bis zu 7 x Nennstrom erreichen, was die Versorgungsnetze negativ beeinflussen würde. Es ist möglich, eine sanftere Anlaufkurve zu erzeugen, die sowohl elektrische als auch mechanische Komponenten schützt und ein sanftes Anfahren des Systems gewährleistet. Daher werden zum Starten von WRIM-Motoren in industriellen Umgebungen häufig Flüssigkeitswiderstandsstarter (LRS) verwendet.

Bei Flüssigkeitsanlassern wirkt die Elektrolytlösung von Na2CO3 als Widerstand, der wiederum von der Sodakonzentration abhängt. Durch Änderung des Abstands zwischen oberer und unterer Elektrode wird der Widerstand gleichmäßig reduziert. Darüber hinaus wirkt die Flüssigkeit als Speicher für Wärmeenergie, die während des Starts entsteht, und diese wird langsam über die Tankoberfläche an die Atmosphäre abgegeben (optional kann auch ein Wärmetauscher verwendet werden). Dieses System wird vorwiegend dort eingesetzt, wo der Prozess keine Drehzahlregelung erfordert und die Anwendung ein sehr hohes Anlaufmoment erfordert. Die robuste Konstruktion garantiert eine hohe Betriebssicherheit und lange Lebensdauer.

Die Flüssigkeitsanlasser FExxxx entsprechen den Anforderungen:

DIN/ VDE 0101/ 0111/ 0141
DIN EN 60529
2014/ 35/ EU (Niederspannungsvorschriften)
IEC 60947-4-1

Sie entsprechen der Niederspannungsrichtlinie 2006/95/EG des Europäischen Parlaments und sind daher für die Installation in Innen- und Außenklima geeignet.

Zurück zur Übersicht